Analog, manuell, mechanisch? Geisteswissenschaften und Digital Humanities

Ein Gespenst geht um in Europa (und der Welt). Und nein, damit meine ich nicht die Digital Humanities. Der Spuk, der uns offenbar nicht loslässt, ist die Frage, wie lange das qualifizierende Adjektiv „digital“ eigentlich noch notwendig sei und ab wann es einen Pleonasmus darstellt – also die Geisteswissenschaften gar nicht mehr anders als digital vorstellbar sind.

Continue reading “Analog, manuell, mechanisch? Geisteswissenschaften und Digital Humanities”